Spendenkonto IBAN Nummer:CHF  CH20 0483 5095 4248 7100 0 •  USD  CH83 0483 5095 4248 7200 0 •  EUR  CH56 0483 5095 4248 7200 1 •  BIC Codes:Credit Suisse  CRESCHZZ80A •  Post  POFICHBEXXX

Geschichten und News aus dem Dorf

Woche 8 in Quarantäne

2020-05-15T10:42:38+02:0015. Mai 2020|

Liebe FreundeWährend andernorts die Lockdowns gelockert werden, verlängert Ugandas Regierung die Ausgangssperren. Doch während im ganzen Land nur 139 Menschen Covid-infiziert sind, treffen der wirtschaftliche Einbruch und sintflutartige Regenfälle die 40-Millionen-Bevölkerung des Landes hart. Im Kinderdorf tun wir alles für einen ausgeglichenen Tagesablauf, arrangieren uns mit dem Wetter –

Woche 7 in Quarantäne

2020-05-08T10:24:00+02:008. Mai 2020|

Liebe Freunde Was machen eigentlich 8 Wochen vollständige Isolation aus der Gemeinschaft eines Kinderdorfes? Welche Herausforderungen, aber auch: welche positiven Erfahrungen machen Kinder, Mütter, Familien und Direktoren in dieser Zeit? Wir laden Sie ein: zu einer Live-Video- und Telefonkonferenz nach Uganda. Diesen Sonntag, 18 Uhr. Und wir schreiben von

Ein Brief von Aisha

2020-05-08T11:15:53+02:008. Mai 2020|

Ein kurzer Bericht über Kids of Africa in Isolation Geschrieben von AISHA Die erste Woche zu Hause nach der Schulpause wegen COVID-19 war für die meisten von uns irgendwie merkwürdig, denn wir kamen gerade aus den Weihnachtsferien, die fast 2 Monate dauerten, und jetzt boom! haben wir

Woche 6 in Quarantäne

2020-05-20T08:10:11+02:001. Mai 2020|

Liebe Freunde In Afrika’s überwiegend junger Bevölkerung übersteigt der Kollateralschaden der Lockdowns – z.B. mehr Fälle unbehandelter Malaria, Darmerkrankungen oder Tuberkulose - jene der Epidemie selbst. Viele Betroffene haben Angst vor, oder kein Geld für den Arztbesuch. Gerade heute ist für Randständige Hilfe zur nachhaltigen Selbsthilfe so wichtig. Deshalb

Woche 5 in Quarantäne

2020-04-24T14:30:11+02:0024. April 2020|

Liebe Freunde Die Lockdowns in Afrika dauern an. Ihr Preis ist exorbitant, die Nebenwirkungen - eine gefährliche Dunkelziffer von Armut, Mangelernährung und sozialen Spannungen - eskalieren. Was bedeutet es, wenn 160 Schützlinge im Kids of Africa-Kinderdorf auf geradezu vorbildliche Weise an der ungeahnten Herausforderung wachsen und reifen? Eine Reflektion.

Woche 4 in Quarantäne

2020-04-24T13:49:16+02:0024. April 2020|

Grosse Ereignisse Liebe Freunde Grosse Ereignisse werfen Wellen. Wir berichten diese Woche gleich von dreien. Im Fussball wurde die Champions League wiedereröffnet - wir berichten vom unerwarteten Spiel. Ugandas nationale Ausgangssperre wird verlängert. Die Situation wird schwieriger – besonders für (ausländische) Lastwagenfahrer und Ugandas erwerbslose Bevölkerung. Doch Ugandas Präsident

Woche 3 in Quarantäne

2020-04-09T11:37:02+02:009. April 2020|

österliche Grüsse Liebe Freunde Liebe Freunde Schaffen drakonische Ausgangssperren in Afrika mehr Schaden als Nutzen? Wer weiss. Auf jeden Fall können Afrikas 300 Millionen Slum-Bewohner ebensowenig von Reserven zehren wie Millionen von Strassenkindern. Um zu überleben, missachten viele die Ausgangssperren – und riskieren dabei Kopf und Kragen. Kids of

Woche 2 in Quarantäne

2020-04-09T10:04:26+02:003. April 2020|

Mit Verantwortung durch die Krise Liebe Freunde Die erste Woche Quarantäne war für Kids of Africa mit enormen Herausforderungen verbunden. Das Dorf ist nun geschlossen. Die Lage in Uganda ist prekär. Doch unsere Schützlinge ziehen alle am selben Strick. Ihre Solidarität ist hoch, die Stimmung positiv - und wir

Woche 1 in Quarantäne

2020-04-09T09:20:10+02:0027. März 2020|

Mit Verantwortung durch die Krise Liebe Freunde Die erste Woche Quarantäne war für Kids of Africa mit enormen Herausforderungen verbunden. Das Dorf ist nun geschlossen. Die Lage in Uganda ist prekär. Doch unsere Schützlinge ziehen alle am selben Strick. Ihre Solidarität ist hoch, die Stimmung positiv - und wir

Ein neues Jahr

2020-01-27T10:17:12+01:0027. Januar 2020|

Jahresbericht 2019 – was war, was kommt, was bleibt? Liebe Freunde Hierzulande machen wir uns oft gute Vorsätze für das neue Jahr. In Afrika wünscht man sich, dass man so bleibt, wie man ist. Denn unsere Einmaligkeit – und sei sie unbequem - gilt als grösstes Geschenk; sie zum