Spendenkonto IBAN Nummer:CHF  CH20 0483 5095 4248 7100 0 •  USD  CH83 0483 5095 4248 7200 0 •  EUR  CH56 0483 5095 4248 7200 1 •  BIC Codes:Credit Suisse  CRESCHZZ80A •  Post  POFICHBEXXX

Ein Brief von Aisha

Ein kurzer Bericht über Kids of Africa in Isolation
Geschrieben von AISHA

Die erste Woche zu Hause nach der Schulpause wegen COVID-19 war für die meisten von uns irgendwie merkwürdig, denn wir kamen gerade aus den Weihnachtsferien, die fast 2 Monate dauerten, und jetzt boom! haben wir kurz danach noch weitere Ferien. 

In unserer ersten Woche dachten wir wirklich, es würde ein ganz normaler Urlaub werden, genau wie die anderen, d.h. wir müssen die ganze Arbeit erledigen und unser Dorf sauber und schön halten. Das bedeutete, dass wir wischen, putzen und auch selbst lernen mussten, da die Schulen geschlossen waren. Anstatt dass uns die Sozialarbeiter sagten, was wir machen und unsere Arbeit beaufsichtigten, machte es Dorte. Das funktionierte perfekt, weil sie uns in Gruppen einteilte, die als Team funktionierten.

Denn im Gegensatz zu anderen Ferien wo uns Zeitpläne vorgegeben wurden, und jemand wie ein Sozialarbeiter, der uns immer anspornt, wussten wir diesmal wieso wir die ganzen Arbeiten erledigen. Es ist für das Dorf und für uns.

Lange Rede kurzer Sinn, die arbeiten waren nicht fremd, weil es etwas ist, was wir immer tun, aber in diesen Ferien ist es ganz anders, denn wir arbeiten anders zusammen, auf eine Weise die eine stärkere Bindung zwischen den Menschen bei Kids of Africa und uns, den jungen Erwachsenen des Dorfes und den anderen, schafft.

Das geht auch auf die Zuneigung der Kinder und der externen Kinder zurück, die uns endlich das Gefühl geben, dass wir etwas für uns selbst tun und immer auf den anderen aufpassen, nur für den Fall. Dass wir eine große und glücklichere Familie werden, natürlich mit Direktor und Dorte hinter uns, die auch auf uns aufpassen, nur für den Fall.

Eines der Dinge, die diese Ferien anders machen, ist das arbeiten auf unseren Feldern. Früher wussten wir, dass unsere Farmarbeiter die Schweine, Kaninchen, Hühner und auch Gemüse auf den Feldern versorgen würden. Es war toll für die meisten von uns, die gerne, die Felder mit dem Mais bestellen, was wir alle als Dorf taten, d.h. wir hatten Onkel Kirunda, Onkel Christopher, Mama Patience, Mama Mary, Mama Nambi, Mama Prossy H.7, Mama Janepher und Onkel Robert, Dorte und Direktor. Wir wurden in zwei Gruppen aufgeteilt. Die Häuser mit einer geraden Nummer und die Häuser mit einer ungeraden Nummern. Als Belohnung gab es ein Barbecue.

Außerhalb der Arbeit haben wir Sportarten wie Fußball für Mädchen und Jungs und Tennis, wo die meisten Kinder nach einem langen Arbeitstag mitmachen. Und nachmittags Unterricht, wo Dorte eine Klasse für die jüngeren Kinder hat, die Schüler der Stufe “A”, die im Büro des Direktors lernen, und eine weitere Klasse von Meg, so dass am Abend immer die perfekte Zeit ist, Sport zu treiben und sich für die Arbeit und Aufgaben des nächsten Tages auszuruhen.

Ops!!! Fast hätte ich den Teil mit dem Backen vergessen, in dem Mama Janepher und die meisten Kinder Brot für die Heime backen, da wir das nicht von draußen bekommen können, und wir hatten letzte Woche auch manchmal Pizza.

2020-05-08T11:15:53+02:008. Mai 2020|