Spendenkonto IBAN Nummer:CHF  CH20 0483 5095 4248 7100 0 •  USD  CH83 0483 5095 4248 7200 0 •  EUR  CH56 0483 5095 4248 7200 1 •  BIC Codes:Credit Suisse  CRESCHZZ80A •  Post  POFICHBEXXX

Steven. Warum er ein heimlicher Held ist und vielleicht die Welt verändert.

Träumen wir manchmal von Ruhm und Ehre? Für Steven, 14, wird dieser Traum wohl immer Wunschtraum bleiben. Trotzdem ist er ein ein Vorbild. Denn er trägt sein Herz am rechten Fleck; hilft anderen, wo immer er kann.

Sein geistiges Handicap behindert ihn. Sprechen, Lesen und Rechnen fallen ihm schwer, motorisch ist er langsam. Doch starken Willen besitzt er. Abgebildet sehen Sie, wie er begeistert – nach langem Lauf – zum ersten Mal die Ziellinie eines Halbmarathons überquert. Auch Steven kann Grenzen versetzen.

Steven

Steven beim Training

Manche Lehrer würden Steven – und es gibt viele, wie ihn in Uganda – seine Klasse jedes Jahr wiederholen lassen. Wir aber wollen, dass Steven bei seinen Kameraden bleibt: vom ersten bis zu seinem letzten Schuljahr. Denn eine Schule sollte sich daran messen lassen, wie sie mit ihren Schwächsten umgeht. An einem guten Tag kann er bis 30, manchmal bis 50 zählen. Seine Teilnahme am Unterricht ist lückenhaft. Oft wandert er alleine auf dem Schulgelände umher. Das ist ok.

Ich will eine schöne Begebenheit schildern. Dabei wird mir eine ganz wunderbare Qualität von ihm bewusst. Er pflegt eine Beziehung zu fast allen Kindern des Dorfes. Das sehe ich, wenn er die Früchte mit ihnen teilt, die er selbst im Garten gepflückt hat. Manchmal geben ihm andere Kinder auch Aufgaben, die er gerne und verantwortungsvoll erledigt.

Kürzlich besuchte Steven unseren Hof-Direktor und bat um eine dauerhafte Aufgabe. Für jeden 14-jährigen ist das bemerkenswert. Viele Arbeiten beginnen hier vor dem Morgengrauen. Es ist beeindruckend, wie Steven, 14, geistig behindert, über seine Rolle in der Gesellschaft und den Sinn seines Lebens nachdenkt. Gerade darin scheint er mir ein Vorbild.

Warum von Steven berichten? Natürlich verändert Kids of Africa die Welt nicht. Aber – wie bei Steven – erlebe ich seit fünfzehn Jahren, dass unser Dorf für unsere Schützlinge die Welt bedeutet. Heute glaube ich, dass wir nicht unterschätzen dürfen, dass, wenn wir für ein Kind die Welt verändern, vielleicht gerade dieses Kind eines Tages seine Welt verändern wird!

2018-01-12T09:21:32+02:001. Dezember 2017|