Spendenkonto IBAN Nummer:CHF  CH20 0483 5095 4248 7100 0 •  USD  CH83 0483 5095 4248 7200 0 •  EUR  CH56 0483 5095 4248 7200 1 •  BIC Codes:Credit Suisse  CRESCHZZ80A •  Post  POFICHBEXXX

Woche 10 in Quarantäne

Liebe Freunde

Kids of Africa’s lebt unverändert in Quarantäne – ebenso wie ganz Uganda. Selbst, wenn unsere Schützlinge vieles vermissen: sie sind weder allein noch verzweifelt. Nach mittlerweile zehn Wochen Isolation lernen sie viel über das, was zählt. Dabei entdecken sie täglich Schätze – die meisten in sich selbst und viele in der Erfahrung von praktischer Gemeinschaft. Das wird sie stärken auf Ihrem Weg ins Erwachsen-Werden. Uganda braucht junge Menschen wie sie – die an sich, an andere und an Gemeinschaft glauben. Ein Kurzbericht.

Isoliert, aber nicht alleine

Die Newsletter, welche Sie in den letzten Wochen erhielten, werden auch von unseren Schützlingen jeden Freitag erwartet und studiert. Direktor Tage heftet sie an eine Tür, wo sie sofort von einer Traube von Kindern studiert und kommentiert werden. Sie bilden gewissermassen ein Fenster zur Welt. Oft fragen sich die Kinder dann, wer die Leser, wer ihre Förderer in Europa wohl sind? Wie sie leben? Was sie gerne mögen, essen, anziehen, worüber sie lachen oder, was sie bewegt? Solche Gedankenspiele sind wichtig. Denn dank ihnen entwickeln sie einen Sinn für die Welt, die Gemeinschaft und den/die Einzelne/n. An solchen Gedanken reifen junge Menschen.

Im Bild lesen zwei der vielen Hoffnungsträger, Joan (13) und Henrietta (14), unseren letzten Newsletter. Stellen wir die beiden kurz vor: mit Witz, Charme und klarem Verstand gesegnet, werden Joan und Henrietta zweifellos eines Tages wertvolle Stützen ihrer zukünftigen Familien und Gemeinschaften sein. Wer weiss, wer die Glücklichen sein werden, die sich an sie eines Tages werden anlehnen können?
Wir, auf jeden Fall, glauben an sie. Ebenso, wie wir an alle unserer Schützlinge glauben!

Gute Planung – das Geheimnis vom guten Gelingen

Kennen Sie die Redewendung? «Gut gemeint ist noch nicht gut-gelungen.» Aus Erfahrung kennen wir sie nur zu gut. Deshalb sind uns Planung und Organisation so wichtig. Aus dieser pädagogischen Überlegung animieren wir unsere Schützlinge, beispielsweise ihre Sport-Turniere selbst zu organisieren. Denn Planen ist eine wertvolle Erfahrung fürs Leben.

Hier sehen Sie unsere Mutter Jocelyne in der engagierten Planung mit Stift, Papier und Taschenrechner im Austausch mit Direktorin Dorte.

Lassen Sie mich Mutter Jocelyne vorstellen. Diese Frau hat Herz und Power! Sie ist ein ausgesprochener Freigeist – das merkt man auch ihren zehn Schützlingen an. Seit siebzehn Jahren lebt sie im Kinderdorf – und ist kein bisschen müde. Ihr – und auch allen anderen engagierten Müttern und «Aunties» – gilt grosser Dank!

Glücksmomente

Weil Bilder oft mehr als Worte sagen, zeigen wir ihnen einige Schnappschüsse der letzten Woche. Das Wetter zeigte sich erstmals wieder freundlich. Die sintflutartigen Regenfälle nahmen ab. Die Natur blühte auf und unsere Schützlinge machten das Beste daraus. Glück kennt viele Facetten!

Zeit für ein gutes Gespräch

Was ist der Wert eines guten, vertrauensvollen Gespräches? Es ist unschätzbar. Brenda (14) ist eine unserer vielen Schützlingen, die manchmal tausend Fragen hat. Wie gut, findet sie bei Direktorin Dorte immer ein offenes Ohr und einen vertrauten Gesprächspartner!

Geteilte Arbeit ist gute Arbeit

Die gemeinsame Arbeit in Farm und Haushalt ist unseren Schützlingen in den letzten Wochen der gemeinsamen Quarantäne mittlerweile zur zweiten Natur geworden.


Sport und Spiel halten Geist und Seele gesund und zufrieden

Lagerfeuer

Oh welche Freude! Diese Woche war der Garten endlich wieder trocken und am Ende solcher Tage gibt es kein grösseres Vergnügen als das rituelle Lagerfeuer, viel Brot-Teig (sehen Sie die zwei Teig-Eimer im Vordergrund des Bildes?), spannende Geschichten und vielleicht noch ein paar Trommeln oder eine Gitarre. So sehen Momente des Glücks aus, die unsere Schützlinge ein Leben im Herzen tragen werden. Auch daran glauben wir.

Aus alt mach neu

Jeremiah, Collins und Ian hatten sich ihre kurzen Hosen aufgerissen. Director Dorte nähte sie und siehe da: aus alt wird neu!

Kurz darauf beklagte auch Schützling Medi ein Loch in seiner Hose. Eine halbe Stunde später war es geflickt … 🙂

Wir alle wünschen Ihnen ein schönes Pfingst-Wochenende und grüssen Sie sehr herzlich!

Ihr
Burkhard Varnholt

2020-05-29T11:25:05+02:0029. Mai 2020|